Hier können Sie unser pädagogisches Konzept lesen

Sinn und Zweck des Pädagogischen Konzepts

 

Das vorliegende Konzept beschreibt die pädagogische Arbeitsweise in der Kinderkrippe Pfäffikon. Es richtet sich an die Eltern, die ihre Kinder in der Kinderkrippe Pfäffikon betreuen lassen, sowie an andere interessierte Personen.

Sinn und Zweck des pädagogischen Konzepts ist es, die Arbeitsweise und die dazugehörigen Mittel ersichtlich zu machen.

Für die Erzieherinnen der Kinderkrippe Pfäffikon ist es ein unverzichtbares Arbeitsinstrument, welches auch den Grundsatz zum Reflektieren bietet.

Das pädagogische Konzept thematisiert unsere Grundsätze, die Eingewöhnung, die Pädagogik und die Grundbedürfnisse. Umwelt und Natur, Spielen, Sequenzen und Kreativität finden ebenfalls Platz. Die Zusammenarbeit mit den Eltern und diverse Anlässe haben in unserer Arbeit einen hohen Stellenwert.

           

Pädagogische Grundsätze

 

  • Das Kind ist ein Individuum und wird als solches geschätzt.

 

  • Jedes Kind wird von uns in seiner individuellen Entwicklung begleitet und gefördert.

 

  • Im Mittelpunkt steht das Wohl jedes einzelnen Kindes.

 

  • Die Erzieherinnen sind Vorbilder für die Kinder.

 

  • Die Kinder werden beim Trockenwerden ohne Druck unterstützt.

 

  • Die Erzieherinnen respektieren und schützen die Intimsphäre der Kinder.

 

  • Gefühle der Kinder werden zugelassen und begleitet.

 

  • Die Kinder erhalten die Möglichkeit, ihren Bewegungsdrang in den Räumen und im Freien auszuleben.

 

 

Pädagogik

 

Persönlichkeitsentwicklung

Die Erzieherinnen beobachten das Kind und halten dies schriftlich fest. Anhand einer Standortbestimmung fördern wir das Kind individuell und lassen dabei seine Bedürfnisse nicht ausser Acht.

Die Standortbestimmung der Kerngruppe gibt den Erzieherinnen Aufschluss über die Interessen der Kindergruppe und ist für die Grundlage des themenbezogenen Arbeitens (Waldwochen, Faschingswochen, Adventszeit etc.) unerlässlich.

Die Persönlichkeitsentwicklung wird durch Loben und Motivieren unterstützt. Mit Zuwendung und Verständnis bekommt das Kind die nötige Sicherheit, die Ruhe und das Vertrauen.

           

Soziale Entwicklung

Akzeptanz, Offenheit und Rücksicht wird von den Erzieherinnen vorgelebt und dient als Vorbild.

Gefühle benennen und erleben gehört im Kinderalltag dazu. Wir helfen den Kindern, diese anzunehmen und zu akzeptieren. Wir motivieren die Kinder, die Konflikte verbal auszutragen und begleiten sie dabei bewusst und gezielt.

Die Kinder pflegen Freundschaften und erleben auch Abschiede. Die Erzieherinnen thematisieren solche Anlässe auf der Gruppe und reagieren individuell und emphatisch auf das Kind und die Kindergruppe.

Mit Ämtli, Selbständigkeit und mithilfe im Alltag wird auf der Hortgruppe das Miteinander gefördert.

 

Körperliche Entwicklung

Grob- und Feinmotorik entwickeln sich im angeleiteten und im freien Spiel. Angebote wie zum Beispiel: Rhythmik, Hindernisparcours oder Fingerspiele helfen den Kindern, ihr Körpergefühl zu entwickeln. Wir achten darauf, dass die Kinder den richtigen Umgang und die Handhabung mit Schere, Leim und anderen Bastelmaterialien lernen.

 

Grundbedürfnisse

 

Essen und Trinken

Wir achten täglich auf frische und saisonale Produkte. Die Erzieherinnen kochen selbst in der Kinderkrippe. Wir fördern schon früh den Umgang mit dem Besteck. Wir motivieren die Kinder dazu, von allen Lebensmitteln ein wenig zu probieren. Die Kinder, welche Allergien oder kulturelle Hintergründe haben, werden stets berücksichtigt. Die Säuglinge essen ihren Brei oder haben ihren Schoppen. Die Breimahlzeiten werden von den Erzieherinnen selbst zubereitet. Der Essensrhythmus wird den individuellen Bedürfnissen der Babys angepasst und laufend mit den Eltern besprochen.

Wir achten sehr auf eine gemütliche Atmosphäre bei den Esssituationen am Tisch. Bei den Tischsituationen bekommt das Kind Raum und Zeit zu erzählen und einander zuzuhören. Wir achten darauf, dass die Kinder beim Zubereiten der Mahlzeiten miteinbezogen werden. Jedes Kind hat seine eigene Trinkflasche mit seinem Erkennungsbild versehen. Wir bieten Wasser und ungesüssten Tee an. Das Kind darf selber entscheiden, was es davon trinken möchte. Uns ist es wichtig, dass die Kinder im Alltag viel trinken und wir erinnern sie immer wieder an ihre Trinkflaschen.

Auf der Hortgruppe wird darauf geachtet, dass die Selbständigkeit gefördert wird und dass die Kinder Mithelfen dürfen.

 

Schlafen und Ruhephasen

Neben den aktiven Phasen von Spiel und Bewegung im Alltag brauchen die Kinder auch Raum und Zeit für ihre Erholung und Entspannung. Der Krippenalltag ist oftmals lebhaft, darum bekommen die Kinder ihre fixen Schlaf- und Ruhezeiten in der Krippe. Unsere Erholungsphase, der Mittagsschlaf, ist fest in unserem Tagesablauf integriert. Unser Schlafraum ist so eingerichtet, dass es eine ruhige und entspannende Atmosphäre gibt. Wir haben das Ritual, ein Lied zu singen oder erzählen Geschichten, auch ein Hörspiel bieten wir an. Dies hilft dem Kind, von der aktiven Phase zur Ruhe zu kommen. Die Kinder dürfen ihre persönlichen von zu Hause mitgebrachten Tierli, Nuschi oder Nuggi mitnehmen. Bei den Säuglingen gehen wir auf ihren persönlichen individuellen Schlafrhythmus ein. Die älteren Kinder haben die Möglichkeit, sich bei uns im Gruppenraum auf der Matratze zu entspannen oder sie dürfen ruhig am Tisch spielen, Bücher anschauen, Puzzles machen oder basteln und malen.

Die Ruhepause für die Hortkinder ist nach dem Mittagessen. Dort machen sie etwas Ruhiges am Tisch oder am Boden.

Körperpflege und Sauberkeitserziehung

 

In der Sauberkeitserziehung ist es uns sehr wichtig, dass die Kinder ohne Druck begleitet werden. Wir motivieren die Kinder zur Selbständigkeit bei der Körperpflege und unterstützen sie im Alltag (Hände und Gesicht waschen, Waschlappen ausdrücken, Zähne putzen, eincremen, WC- und Hafengang).

Beim Wickeln nehmen wir uns Zeit für die Kinder, um mit ihnen zu kommunizieren. Die Kinder sollen sich wohl fühlen und die Körperpflege als etwas Angenehmes erleben dürfen.

Die Hortkinder gehen selbständig auf die Toilette. Auf die Intimsphäre wird geachtet.

 

Eingewöhnung

Die Eingewöhnung in einer Kinderkrippe ist massgebend dafür, wie sich das Kind anschliessend fühlt, verhält und entwickelt. Sie ist die Grundlage einer guten und partnerschaftlichen Zusammenarbeit.

Während der Eingewöhnung hat das Kind die Möglichkeit, die Krippe und die Erzieherin kennenzulernen. Das Kind kommt während zwei Wochen wenige Stunden an vereinbarten Tagen in die Krippe, je nach Bedürfnis des Kindes wird es dabei noch von seinen Eltern begleitet.

Das erste Treffen ist dazu da, dass sich Kind, Eltern und Erzieherin gegenseitig kennenlernen können. Bei diesem Treffen füllt die Erzieherin gemeinsam mit den Eltern ein Formular über das Kind aus. Dort werden wichtige Dinge wie Schlafverhalten, Essrhythmus, Allergien und Krankheiten etc. geklärt. Dieses Formular dient dazu, dass wir den individuellen Bedürfnissen jedes einzelnen Kindes gerecht werden können. Danach bespricht die Erzieherin gemeinsam mit den Eltern noch die Daten und Zeiten für die Eingewöhnung. Die Erzieherin achtet dabei darauf, dass das Kind verschiedene Tagessituationen wie Essen, Schlafen, Spazieren etc. kennenlernt.

Ab dem 2. Treffen beginnt die eigentliche Eingewöhnung, das Kind kommt gemeinsam mit den Eltern in die Kinderkrippe. Die Erzieherin sucht den Kontakt zum Kind und begleitet es im neuen Umfeld. Wenn das Kind die Nähe der Eltern nicht mehr sucht, kann der erste kurze Trennungsversuch durchgeführt werden. Die Eltern verabschieden sich vom Kind und verlassen die Krippe. Die Eltern sind in dieser Zeit in unmittelbarer Nähe der Kinderkrippe, damit sie schnell zurück sein können, wenn das Kind sie braucht. Bei den nächsten Treffen wird die Trennungszeit verlängert, trotzdem sind die Eltern während der Eingewöhnungszeit immer in der Nähe.

Am Ende der Eingewöhnungszeit sollte sich das Kind wohl und sicher in der neuen Umgebung fühlen.

Der Ablauf jeder Eingewöhnung richtet sich nach den Bedürfnissen der Kinder, deshalb kann der spezifische Ablauf von Kind zu Kind variieren.

Bei Hortkindern braucht es eine kürzere Eingewöhnungszeit, sie dauert höchstens eine Woche. Wir gehen auch bei Hortkindern individuell auf das Kind und die Bedürfnisse bei der Eingewöhnung ein.

 

Kreativität, Spiel, Sequenzen

 

Kreativität

Malen, Gestalten und Basteln gehören in den Krippenalltag. Wir bieten den Kindern verschiedene Bastelmaterialien an, womit sie ihrer Kreativität freien Lauf lassen können. Es gibt auch Bastelsequenzen, die wir mit den Kindern durchführen, wobei wir sie unterstützend begleiten. Uns ist jedoch der Prozess eines Kindes wichtig und nicht das Endprodukt.

 

Spiel

Das Spielen ist ein Schritt in die Gesellschaft und fördert die Kontakte untereinander. Das Kind lernt durch andere Spielgefährten, durch Nachahmung, Experimentieren, Ausprobieren, Beobachten und die Teilnahme im Alltag.

Wir nehmen die Bedürfnisse der Kinder und der Kindergruppe wahr und geben ihnen entsprechende Spielangebote, womit sie sich entfalten können.

Uns ist das Freispiel wichtig, indem eigene Ideen Platz haben. Die Kinder können Eigeninitiative ergreifen und lernen verschiedene Rollen kennen und anzunehmen. Hier kann auch eine Langeweile im Spiel entstehen, doch dies ist eine gute Erfahrung für das Kind und darf im Spiel und Alltag auch Platz haben. Während dem Freispiel bietet sich für die Erzieherinnen die Gelegenheit, die Kinder aktiv zu beobachten, um den Entwicklungsstand, die Fortschritte, Interessen, Bedürfnisse und das Förderungspotential wahrzunehmen.

 

Sequenzen

 

Bei den Sequenzen geht es um geführte und angeleitete Beschäftigungen. Die Sequenz beinhaltet verschiedene Alltagsthemen, sei es z.B. die Jahreszeiten zu vertiefen oder ein anderes aktuelles Thema der Gruppe genau anzuschauen. Die Beschäftigungen werden altersgerecht geplant. In den Sequenzen gibt es Ausgleiche zwischen ruhigen, kreativen und bewegungsintensiven Momenten.

           

 

Natur und Umwelt

Unsere Kinderkrippe legt grossen Wert darauf, dass die Kinder ihre Umwelt mit allen Sinnen erleben können.

Wir gehen jeden Tag mit den Kindern nach draussen. Dort unternehmen wir verschiedene Aktivitäten. Wir gehen spazieren, machen verschiedene Ausflüge, besuchen Spielplätze oder geniessen unseren eigenen Garten mit Spielturm, Sandkasten und viel Umschwung. Im Sommer nutzen wir den Garten auch zum draussen essen und baden.

Wir achten darauf, dass die Kinder immer der Witterung entsprechend gekleidet sind.

Uns ist es wichtig, dass die Kinder einen angemessenen Umgang mit der Natur kennenlernen. Deshalb sind sich alle Erzieherinnen ihrer Vorbildfunktion bewusst.

Einmal pro Woche gibt es eine Waldtag für alle Kinder ab 2 Jahren, wo die Kinder ihren Sinnen freien Lauf lassen dürfen. Im Wald bieten wir den Kindern verschiedene Aktivitäten an wie z.B. Waldhütten bauen, Tiere beobachten, Spiele spielen oder leckere Würste grillen.

Um die bestmögliche Sicherheit zu garantieren, thematisieren wir mit den Kindern die Regeln, welche im Wald eingehalten werden müssen, wie z.B. keine Pilze und Beeren anfassen, Tieren keinen Schmerz zufügen oder Rücksicht auf die Mitmenschen nehmen.

 

Zusammenarbeit mit den Eltern / Anlässe

 

Die Zusammenarbeit mit den Eltern ist ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit. Wir legen grossen Wert auf den Austausch bei den Tür- und Angelgesprächen, sowie auf die jährlichen und halbjährlichen Standortbestimmungen. Um den Bedürfnissen der Kinder gerecht werden zu können, sind wir darauf angewiesen, dass die Eltern uns über familiäre Veränderungen informieren. Bei Bedarf stehen wir mit unserem pädagogisch ausgebildeten Personal den Eltern und Kindern begleitend zur Seite.

Die Kinderkrippe des Vereins Kinderbetreuung Gemeinde Freienbach bietet Anlässe für die Eltern und Kinder an. Das gegenseitige Kennenlernen und ein gemütliches Beisammensein verstärken das Vertrauen.

 

 

Institutioneller Rahmen

Trägerschaft der Kinderkrippe ist der Verein Kinderbetreuung Gemeinde Freienbach (Gründung Kinderkrippe: 02.10.2001)

Stellenplan:

1 Krippenleiterin 100%

1 Stv. Krippenleiterin 60%

1 Gruppenleiterin 100%

1 Gruppenleiterin 60%

3 Lernende (je 60%)

1 Praktikantin 100%

Öffnungszeiten

Die Kinderkrippe ist von Montag bis Freitag von 6.45Uhr bis 19:00 Uhr geöffnet. Die Krippe bleibt zwischen Weihnachten und Neujahr sowie an den allgemeinen und Feiertagen geschlossen. An kantonalen Feiertagen ist die Kinderkrippe mit einer Bewilligung geöffnet.

 

Räumlichkeiten

Die Kinderkrippe verfügt über eine Hortgruppe und eine Kleinkindgruppe mit je 10 Plätzen pro Tag. Jede Gruppe hat 2 Räume à ca. 30m2 und ca. 12m2. Die Räume sind altersgerecht eingerichtet. Den Kindern stehen verschiedene Materialien, Spiele und Bildungsmaterial zur Verfügung.

 

Hygiene und Sicherheit

Die Räumlichkeiten werden täglich gemäss Putzplan gereinigt.

Für die Sicherheit der Kinder wird gesorgt.

Die Krippe wird durch den Lebensmittelinspektor, die BFU und die Brandschutzbehörde kontrolliert.

KINDERKRIPPE PFÄFFIKON

© 2017 Muff Websolutions